Samstag, 1. Februar 2014

Urban Decay Naked 3 Palette


Mittlerweile wissen wir: Naked Paletten sind Rudeltiere. Dem wollte ich mich natürlich nicht in den Weg stellen und so habe ich meine nackte Sammlung direkt komplettiert. Hier ein Familienfoto:


Urban Decay beschreibt die drei Farbkonzepte wie folgt:

Naked - Bronze
Naked 2 - Taupe
Naked 3 - Rosé
und zusätzlich natürlich die Naked Basics mit ergänzenden, neutralen Tönen.

Legt man die Paletten nebeneinander, fällt gleich auf, dass sich die Farben der dritten Naked Palette durch ihren Roséstich deutlich von den anderen abheben. Es ist zwar die "Rosé-Palette" unter den Nakeds, wenn man genau hinsieht, merkt man aber, dass das Farbschema nur auf knapp die Hälfte der Lidschatten zutrifft. Die Anderen gehen in die altbewährte Bronze/Taupe-Richtung, wodurch das Gesamtkonzept eine doch gute farbliche Balance behält.


In der Palette liegt wieder ein doppelseitiger Pinsel bei: Mit flacher, kleiner "Katzenzungen"-Quaste, wie man sie aus der Naked 2 kennt und einem im 217er-Stil gebundenen Blendepinsel. Zusätzlich erhält man Pröbchen der Primer Potions Original, Eden, Sin und Anti-Aging.

Die Naked 3 Palette gibt es z.B. bei HQhair für 46,92 €. Sie ist zwar momentan ausverkauft, scheint aber immer wieder neu aufgestockt zu werden.

Strange, Dust, Burnout

Limit, Buzz, Trick

Nooner, Liar, Factory

Mugshot, Darkside, Blackheart

Seit Weihnachten hatte ich Zeit mit den Lidschatten herumzuspielen und mittlerweile haben sich ein paar deutliche Favoriten herausgebildet. Meine aktuelle Nummer Eins ist Burnout, ein neutrales Pfirsichrosé, das jedem Hauttyp stehen müsste, eine schöne Lidfarbe mit einer angenehmen, weichen Textur. Andere Lieblinge wären Liar, Factory und Mugshot sowie die drei matten Farben Strange, Limit und Nooner. Blackheart habe ich noch nicht getestet und obwohl ich schon von anderen gehört habe, dass der Lidschatten am Auge nur matt herauskommt, wäre ich gespannt, ob man auf einer schwarzen Base und mit tupfenden Bewegungen, den roten Schimmer doch noch herauskitzeln könnte.
Jetzt zu den Verlierern der Palette: Buzz und Trick haben eine sehr grobe, glitzrige Textur, wie man sie auch schon von Einzelkandidaten in den anderen Naked Paletten kennt. Wenn man den Pinsel gut abklopft und versucht, das Fallout-Problem in Schach zu halten, kann man mit den Farben arbeiten. Dust ist ein helles, wiederum glitzerndes Rosa mit sehr trockener Beschaffenheit. Die Farbe ist ganz hübsch, ein durchscheinender Schleier, aber die Textur macht einfach keinen Spaß.

Fazit: Ich bin sehr zufrieden mit dem Neuzugang in meiner Naked Familie. Mir gefällt, dass Urban Decay sich offenbar Gedanken gemacht und in eine etwas andere Farbrichtung begeben hat, ohne den Naked-Charakter zu verlieren. 
Einen kleinen Hinweis möchte ich, was die Farben betrifft, noch loswerden: Wenn ihr die roséfarbene Seite der Palette verwendet, achtet auf einen möglichst gleichmäßigen Teint, denn die Lidschatten neigen dazu, Rötungen im Gesicht hervorzuheben (nicht ganz Cranberry-Style, aber dennoch erwähnenswert).

Würdet ihr gerne einen Blogpost sehen, in dem ich Vergleichsswatches mit anderen Lidschatten zeige oder seid ihr mittlerweile völlig naked-übersättigt?

Pa!

Sonntag, 26. Januar 2014

Soap & Glory Lid Stuff - What's Nude (Swatches & Demo)


Als ich mich im letzten Sommer durch die Drogerien Londons geshoppt habe, sind mir zwei Glücksgriffe gelungen: die Bourjois Healthy Mix Foundation, die sich zu einem Favoriten gemausert hat und dieses kleine "Naked" Palettchen.

v. Vanilla, Pink T, Mudhoney, Aubersheen

(Demo: Aubersheen auf dem beweglichen Lid, Mudhoney im äußeren V, Lidfalte mit Pink T ausgeblendet, Vanilla als Highlight im Innenwinkel und unter dem Brauenbogen.)

Auf der Rückseite der Palette befindet sich folgendes Statement: "We chose not to include a cheap spongy shadow brush, because not only would it drive the price of this palette up, we thought you'd rather opt for a proper one". Sympathiepunkte! 

Die Lidschatten Vanilla und Mudhoney sind bei der Verwendung pudrig-krümelig, wenn man den Pinsel aber gut abklopft, lässt sich damit gut arbeiten. Die Beschaffenheit erinnert mich an Urban Decay, auch die Farben selbst erinnern direkt an Foxy (dieser ist allerdings einen Tick gelblicher) und Faint aus der Naked Basics Palette. Die einzige nicht-matte Farbe Aubersheen schwankt zwischen Braun, Grau und Mauve - ein klassisches Taupe würde ich sagen. Im Pfännchen wirkt der Lidschatten glitzrig, auf dem Augenlid kommt das aber nur als glänzender Schimmer durch und wird so seinem Namen gerecht. Mein Favorit der Palette ist jedoch  Pink T, eine etwas dunklere Hautfarbe, die PERFEKT zum Ausblenden von anderen Lidschatten geeignet ist. Außerdem der ideale Begleiter bei sehr zurückgenommenen Augenmake-ups mit hellem Lid (Vanilla) und leicht definierter Lidfalte (Pink T), bei denen ein Lidstrich im Fokus stehen soll. Der matte Lidschatten krümelt überhaupt nicht und lässt sich wunderbar blenden. Traumtextur! Da es von mir keinen Jahresfavoriten-Blogpost gab, kann ich es euch hier sagen: Es war mein absoluter Lieblingslidschatten 2013. In Kombination mit dem Hakuhodo Pinsel G5522 in der Lidfalte unschlagbar!

Fazit: Die Palette kann ich mit bestem Gewissen jedem empfehlen, der Gelegenheit hat, sie in die Finger zu bekommen. Es sind qualitativ die besten Lidschatten, die ich bisher in der Drogerie gefunden habe und für mich persönlich hat sich der Kauf vor allem wegen der Farben Pink T und Aubersheen gelohnt, aber auch die anderen beiden Kompagnons sind nicht zu verachten.

Pa!

Donnerstag, 23. Januar 2014

Bourjois Healthy Mix Foundation, Serum & Concealer (mit Tragebildern)


Letztes Jahr habe ich mich durch die Healthy Mix Reihe von Bourjois probiert (gibt es z.B. bei Asos). Ich wurde sehr positiv überrascht und möchte hiermit meinen Senf zu den Produkten geben. Ursprünglich waren übrigens auch Swatchfotos vorgesehen, die Farben wurden aber zu verfälscht dargestellt, darum müssen wir uns jetzt einfach mal auf meine Farbbeschreibungen in den Kurzreviews verlassen. ;) Zum Schluss folgen dann noch Tragebilder, die hoffentlich etwas anschaulicher sind.

Healthy Mix Radiance Reveal Foundation 51 Light Vanilla
Die hellste Nuance Light Vanilla ist selbst für meine blasse Winterhaut hell genug. Die Farbe ist relativ neutral, was mir sehr gut gefällt! Sie oxidiert auch nicht zu einem rosa-braun, wie man es bei vielen "hellen" Foundations beobachten kann Zum Verteilen und Einarbeiten auf der Haut verwende ich einen angefeuchteten Beauty Blender, das büßt natürlich Deckkraft ein, es ist mir das natürliche Ergebnis aber wert. Die Foundation ist leicht deckend, lässt sich aber durchaus aufbauen. Das Finish ist frisch, weder matt noch übermäßig glänzend.

Healthy Mix Serum Gel Foundation 51 Light Vanilla
Die Serum Gel Foundation ist noch einen Tick heller und etwas gelblicher als das Radiance Reveal Pendant. Die Konsistenz ist minimal dünner und die Serum Gel Foundation verfügt über etwas weniger Deckkraft. Im Großen und Ganzen sind sich beide Grundierungen aber doch sehr ähnlich. Erstaunlicherweise habe ich das Gefühl, die Serum Foundation hält länger/besser auf der Haut als die Radiance Reveal (auf die 16 Stunden, die die Verpackung verspricht, komme ich trotzdem nicht). Beide Produkte haben einen deutlich fruchtigen Duft, mehr dazu weiter unten.

Healthy Mix Correcting Concealer 51 Light Radiance
Der Concealer ist, trotz hellster Nuance, etwas dunkler als die Foundations und geht farblich in Richtung Pfirsich. Die Farbe funktioniert auf meiner Haut dennoch gut und hellt den Augenbereich auf. Das ist übrigens die einzige Partie, für die ich den Concealer verwende. Wenn es um Rötungen im Gesicht geht, greife ich lieber zu meinem bewährten MAC Studio Finish Concealer. Eigentlich bevorzuge ich unter den Augen ein leichteres Produkt für ein frisches und natürliches Ergebnis. Wenn ich es aber einmal richtig deckend haben möchte, greife ich zu dem Correcting Concealer. Er hat zwar eine hohe Deckkraft, lässt sich aber sehr gut mit dem Finger einarbeiten, ohne auf der Haut aufzuliegen oder die Augenpartie auszutrocknen.

Wermutstropfen: Alle drei Produkte enthalten Parfum (meiner Meinung nach völlig unnötig in Teintprodukten) und Alkohol. Aber meine Haut verträgt vor allem die Foundations sehr gut, was in meinem Fall eine Seltenheit ist, darum werde ich sie munter weiterbenutzen.

1. nacktes Gesicht
2. links: Radiance Reveal, rechts: Serum Gel
3. Correcting Concealer um die Augen (+MAC Studio Finish über Rötungen)
4. komplettes Make-up

Fazit: Ich liebe beide Foundations! Wenn ich mich entscheiden müsste, dann vielleicht die Radiance Reveal aufgrund der höheren Deckkraft etwas mehr. Bei der Serum Gel Foundation rede ich mir eine längere Haltbarkeit ein, darum kombiniere ich seit Monaten beide miteinander. Hier noch einmal zusammegefasst, was mir gefällt: Farbe, Verträglichkeit, natürliches Ergebnis und gutes Tragegefühl, Preis - alles Punkte, die mit einem Ausrufezeichen versehen werden können! Was mir nicht gefällt: enthält Parfum und Alkohol, nicht die längste Haltbarkeit, in Deutschland nur online erhältlich.

Meine Lieblingsfoundation ist seit Jahren die Estee Lauder Double Wear Light; sie deckt gut, trocknet die Haut nicht aus und hält vor allem den ganzen Tag (der Teint sieht am Abend sogar noch besser aus, als direkt nach dem Auftrag). Aber leider, leider ist die hellste Nuance etwas zu dunkel und vor allem viel zu rosastichig für mich (im Winter funktioniert es wirklich nicht). Bourjois Healthy Mix hat meine Double Wear Light ersetzt. Die Farbe ist perfekt, der Preis absolut tragbar, das einzige Manko wäre die kürzere Haltbarkeit auf der Haut, aber für einen Arbeitstag reicht es. 

Welche ist eure aktuelle Lieblingsfoundation?

Pa!

P.S. ...frohes neues Jahr?

Samstag, 5. Oktober 2013

Septemberlippen

Meine aktuelle Lieblingskombo auf den Lippen: Astor Soft Sensation Lipcolor Butter Unguilty Pleasure mit Burt's Bees Tinted Lipbalm Hibiscus. Ersteres ist ein gedecktes, aber kräftiges Pink, letzteres ein trasparenter, glänzender Rosenton. Ich trage Unguilty Pleasure zuerst auf, tupfe es leicht mit einem Tuch ab und schichte dann Hibiscus darüber. Das Ergebnis ist eine frische, aber natürliche Farbe. Perfekt für den Alltag!


Die Burt's Bees Tinted Lipbalms gehören schon länger zu meinen Lippenfavoriten, die Astor Lipcolor Butter hingegen ist eine Neuentdeckung für mich. Welche Farben könnt ihr noch empfehlen?

Pa!

Mittwoch, 2. Oktober 2013

Barry M. Blood Orange

Bevor ich nach London flog, hatte ich den festen Vorsatz, bei den Barry M. Gelly Hi-Shine Nagellacken zuzuschlagen. Als ich dann aber vor der Barry M. Theke stand, konnte ich mich für keine Farbe entscheiden und habe doch keinen einzigen mitgenommen. Das habe ich nach meiner Rückkehr sofort bereut und musste direkt bei Asos bestellen. Entschieden habe ich mich u.a. für Blood Orange. Ein klassisches Rot, das tatsächlich dunkler wirkt als auf den Fotos. 

 (Inhalt: 10 ml)

Die Farbe lässt sich wunderbar lackieren, eine Schicht würde reichen, für eine intensivere Deckkraft habe ich, wie immer, zwei Schichten lackiert. Die Haltbarkeit ist bombe, der Lack hat auf meinen Nägeln schon mehrfach eine ganze Woche überstanden.

Pa!

Sonntag, 29. September 2013

Farbhauch

Verstreute Blüten
 jagt vor sich her und holt ein
 der jähe Sturmwind.

Fujiwara-no-Sadaie (1162 - 1242)

Wenn ich im Alltag etwas Farbe ins Augenmake-up bringen möchte, integriere ich sie meistens als Farbtupfer in die Creme- und Brauntöne, die ich normalerweise trage. In diesem Fall ist es ein Cranberryrot in der Lidmitte, das auffällt, aber nicht aufdringlich wirkt, wie ich finde. (Obwohl ich Cranberry All Over auch unheimlich gerne trage!)


Produktliste:

Rival de Loop Young Eyeshadow Base
Urban Decay e/s Sin (Naked), Venus (Naked Basics)
MAC e/s Cranberry, Divine Decadence (LE), Smut
Soap & Glory e/s Pink T (What's Nude)
Rimmel Scandaleyes Waterproof Kohl Kajal - Bronze
Clinique Bottom Lash Mascara
Benefit They're Real Mascara
&
Teint:
Bourjois Healthy Mix Foundation
Garnier Roll-On Concealer
MAC Studio Finish Concealer
Wangen:
Benefit Hoola
Benefit Coralista
Lippen:
 (ich weiß es leider nicht mehr)

Auf die innere Hälfte des Lides habe ich Sin aufgetragen, auf die äußere Divine Decadence. Zwischen den beiden Lidschatten habe ich Cranberry positioniert. Das AMu wurde dann ausggeblendet mit Pink T, im äußeren V mit Smut verdunkelt und im Augeninnenwinkel mit Venus erhellt. Auf die obere und untere Wasserlinie habe ich den Scandaleyes Kajal Bronze gegeben.

Der Platz von Cranberry ließe sich auch wunderbar gegen ein sattes Grün, Blau, Violett, Gold... austauschen.

Pa!

Donnerstag, 26. September 2013

BROWS BROWS BROWS


Vor ein paar Tagen hat mich eine Leserin angeschrieben und nach meiner Brauenroutine gefragt, also habe ich versucht, es in Bildern festzuhalten. Ich hoffe, du findest den Blogpost hilfreich, Anna und vielleicht interessiert es auch manch einen anderen.


Ich liebe Augenbrauen. Bei anderen Menschen ist es das erste Merkmal, auf das ich achte und wenn es um meine eigene Schminkroutine geht, lasse ich mir diesbezüglich besonders gerne Zeit. Mein Ausgangsmaterial ist nicht so perfekt, wie ich es vielleicht gerne hätte, aber ich habe gelernt, das möglichst Beste aus ihnen herauszuholen. Genug Intro, lasset das Fest beginnen!


Bevor es losgeht, ein Gruppenfoto der verwendeten Produkte. Auf die meisten gehe ich nachher genauer ein, zu dem Spiegel wollte ich vorher ein paar Worte verlieren. Das gute Stück ist von Tweezerman mit 10-facher Vergrößerung und gezieltem Licht (gibt es z.B. bei Douglas.de). Der Spiegel ist auf der Rückseite mit Saugnäpfen versehen, so dass man ihn an einer Oberfläche anbringen könnte.  Ich weiß gar nicht mehr, wie ich meine Brauen ohne diesen Spiegel zupfen sollte. Man sieht jedes noch so kleine Härchen. Mein Tipp: Schaut euch in dem Spiegel nicht den Rest des Gesichtes an. Niemals.


Etwa einmal im Monat trimme ich meine Brauenhärchen. Dafür bürste ich die Brauen hoch und kürze mit einer Nagelschere die Haarspitzen. Das mache ich hauptsächlich nur im vorderen Bereich, im hinteren Bereich wirkt das "Gesamtvolumen" schnell lückenhaft, wenn zuviel gestutzt wird.


Gezupft wird alle zwei bis vier Tage und zwar nur unterhalb der Augenbraue (und über der Nase, hallo Monobraue). Wie ich oben schon erwähnt habe, benutze ich zum Zupfen immer meinen Tweezerman Spiegel. Es ist aber enorm wichtig, immer wieder Abstand zu nehmen und in einen normalen Spiegel zu schauen, um das Gesamtbild im Auge zu behalten und nicht in einen Zupfwahn zu verfallen. Jedes Haar zählt und sollte mit Bedacht entfernt werden.
Meine Lieblingspinzette ist von Ebelin. Sie greift die Härchen sehr gut und der Griff ist leicht gummiert, wodurch er sicher in der Hand liegt.


Für einzelne Härchen über der Braue greife ich etwa alle ein bis zwei Wochen zum Augenbrauenformer (es gibt ihn meistens im 3er-Set, z.B. bei Rossmann oder dm). Ich ziehe mit einem Finger die Haut stramm und fahre mit der Klinge in Richtung Augenbraue. Dabei lasse ich aber immer einen guten Abstand zu den Brauenhärchen, denn es geht mir vor allem um den Flaum und einzelne Ausreißer, an der eigentlichen Brauenform möchte ich nichts ändern.


Bevor ich meine Augenbrauen auffülle, bürste ich die Härchen in Form. Erst werden sie runtergebürstet, damit ich den Bogen nachmalen kann, dann bürste ich sie hoch und zeichne die untere Brauenlinie nach. Dafür verwende ich ein Wimpernbürstchen von Ebelin.


Beim Betonen der Augenbrauen liegt meine Konzentration auf dem Brauenbogen. Hier fange ich auch immer mit dem Nachzeichnen an und verlängere dann leicht das "Brauenschwänzchen". Danach male ich die untere Linie nach. Wenn ich Lust auf geradere, weniger geschwungene Augenbrauen habe, male ich ein winziges Bisschen unterhalb der eigentlichen Braue nach. Für den vorderen Bereich blende ich nur den Rest, der sich an meinem Pinsel befindet, in die Härchen.
Der Pinsel für meine Augenbrauen wechselt hin und wieder, es ist aber stets ein möglichst präziser, abgeschrägter Eyelinerpinsel. Als Brauenpuder verwende ich am liebsten Omega von MAC (auf den Bildern zu sehen), manchmal nehme ich Copperplate zur Hand, um den hinteren Teil der Braue dunkler nachzuzeichnen. Auf Reisen nehme ich meistens nur meine Naked Basics Palette von Urban Decay mit und verwende in dem Fall den Lidschatten Naked 2 für meine Brauen. Hier könnt ihr nachlesen, womit ich herumexperimentiert habe, bevor ich Omega für mich entdeckt habe.
Wenn es sehr schnell gehen muss, greife ich auch gerne zum Augenbrauenstift, um genauer zu sein zu Date with Ash-ton von Catrice. Einen Vergleich verschiedener Brauenstifte aus der Drogerie gibt es hier.


Ein dezentes Brauenhighlight schließt die Augenbraue ab. Mein fast unsichtbarer Held dafür ist Brulé von MAC. Ich verwende den Lidschatten bei jedem einzelnen Augenmake-up zum Blenden und auch unter der Braue, allerings weniger als auffälliges Highlight, mehr als sauberer Abschluss.


Zu guter Letzt fixiere ich Farbe und Form der Braue mit Augenbrauengel von Alverde. Im Alltag verwende ich meistens die klare Variante. Hin und wieder greife ich aber auch gerne zum getönten Gel, entweder solo oder über der nachgemalten Braue. Ein Vorher/Nachher-Bild zum blonden Brauengel gibt es hier.


Das ist das fertige Ergebnis - pur und mit Augenmake-up.

Der wichtigste Tipp, den ich im Laufe der Zeit gelernt habe, ist: Halte dich an die Form, die du gerne hättest, nicht an die, die du denkst zu haben. Natürlich hat man eine Grundform, die man nicht komplett ändern kann, aber ich z.B. habe früher immer den vorderen Part meiner Braue und den oberen Teil des Bogens weggerupft, weil die Härchen dort heller und feiner sind als im Zentrum der Braue. Ich habe es für "Unkraut" gehalten und dachte, nur der innere Kern scheint meine Augenbraue zu sein. Wenn ihr euch uralte Blogposts von mir anschaut (please don't), könnt ihr das traurige Ergebnis noch gut sehen. Das ist ein Phänomen, das sich bei vielen Frauen beobachten lässt, die Augenbraue wird reduziert, nicht zelebriert. 
Darum mein Appell: Lasst wachsen! Auch -und vor allem- die feineren Härchen. Aus dem "Gestrüpp" lässt sich dann die ideale Form herausheben, an die man sich von nun an halten kann. Die lichteren Stellen, wie in meinem Fall der Brauenanfang und der obere Teil des Bogens, können dann durch Brauenpuder etc. aufgefüllt werden.

Auf meiner To-Do-Liste steht noch, meine Augenbrauen einmal wachsen oder threaden zu lassen. Dabei interessiert mich weniger das Formen der Braue, denn damit bin ich relativ zufrieden, aber ich stelle es mir wunderbar vor, wenn die Haut rund um die Augenbraue vollkommen flaumbefreit ist! 

Wie sieht eure Augenbrauenroutine aus? Auf welche Produkte könntet ihr nicht verzichten? Habt ihr Erfahrungen mit Wachsen oder Threading?

Pa!